St. Martinsfest

Nicht nur die Laternen- Ausstellung im Saal der Friedenskirche war ein voller Erfolg, auch der Martinszug selber scheint von Jahr zu Jahr beliebter zu werden. Viele Helfer, vorwiegend Bilker Schützen, sorgten für einen reibungslosen Ablauf.

Mit dabei der Regimentskönig der Bilker Schützen Dirk Elle das Regiments Jungsschützen Königspaar Laura Faustmann und Pascal Schiffer, sowie zahlreiche Brauchtumsfreunde und Gäste aus der Politik.

Nach der Mantelteilung ging es für die Kinder zum „gribschen“ in die Bilker Geschäfte.
Martinsfreunde, Schützen, Ehrengäste und Brauchtumsfreunde indes trafen sich im Saal der Friedenskirche. Hier hatte Klaus Dieter Möhle als erster Vorsitzender der Martinsfreunde Bilk. E.V. zum Empfang geladen. Nicht nur „weil es immer so ist“ sondern diesmal mit besonderem Grund.

Die Martinsfreunde wurden 1947 gegründet, feierten somit dieses Jahr ihren 70 Geburtstag. Gratulation dazu, – und ein großes Danke! Denn es beachtlich was hier rundherum geleistet wird (oder werden muss) um so eine Lampionausstellung und Martinszug auf die Beine zu bringen: Auf und Abbau, Genehmigungen, Sicherheitskonzept, Gespräche mit Verwaltung, Verkehrsamt, Polizei, Kirche, Schulen. Helfer, Reiter, Musik müssen ebenso geordert werden wie Preise oder Bewirtung.
Schließlich der tagelange Aufbau um die Laternen zu präsentieren.

70 Jahre, ein tolles Jubiläum. Allerdings leben wir in einer Zeit, in welcher Tradition eher belächelt und das Wirken in Richtung Allgemeinwohl als eher befremdlich betrachtet wird. Auch wenn zu St. Martin tausende von Menschen an den Straßenrändern stehen – ähnlich wie bei den Schützenzügen im Sommer – diese Vereine finden kaum noch Nachwuchs.

So ist es nicht verwunderlich, das sich Schützen und Martinsfreunde hier begegnen. Mehr noch, sich gegenseitig helfen und unterstützen. So überreichte der erste Chef der Bilker Schützen, Ulrich Müller während des Empfangs eine Stiftungsurkunde. Künftig wird der St.Sebastianus Schützenverein Düsseldorf Bilk e.V. jedes Jahr 100,- €uro für einen Sonderpreis zur Laternenausstellung stiften, ausgelobt wird ein Sonderpreis für Gruppen, seien es Schulen oder Kindergärten. Eine tolle Idee, auch um diese Tradition lebendig zu halten.

Auch sonst ist die gegenseitige Unterstützung beachtlich wie sich am Beispiel der Bilker zeigt.

Der Brauchtumsverein MARTINSFREUNDE BILK e.V. wurde 1947 gegründet. Erster Vorsitzender ist Klaus-Dieter Möhle, in seinem Königsjahr als Bilker Schützenkönig wurde er 1972 direkt in den Vorstand gewählt, arbeitete zunächst als Schatzmeister und ist seit 1978 deren 1. Vorsitzender. Der zweite Vorsitzende Dirk Jehle engagiert sich gleichzeitig bei den Bilker Schützen.  

In der heutigen Zeit wird es immer schwieriger Sponsoren für Kosten oder Preise zu finden, hier zieht das Brauchtum an einem Strang. So sammeln die Bilker Schützen regelmäßig während ihres Krönungsballes Ende September  für die Martinsfreunde.

Die 3 Reiter an der Spitze und die beiden reitenden Martinsdarsteller sind Stabsoffiziere des St. Sebastianus Schützenvereins Bilk. Neben den Ordnern, dem Bettler-Darsteller, den Knappen und den Mönchen aus eigenen Reihen, stehen seit vielen Jahren viele weitere Schützenkameraden in großer Anzahl als Ordner zur Verfügung. Nicht zu vergessen: bei den Musikkapellen welche die Martinszüge begleiten handelt es sich fast ausschließlich um Tambourcorps der Schützenvereine.

Martin Kramp, Major im Schützenbataillon reitet im Martinszug als Bischof, als St. Martin ist in Bilk Dieter Segebarth, Oberstleutnant des Grenadierbataillon der Bilker Schützen dabei, dieses inzwischen seit über 30 Jahren. Aus diesem Grund wurde er kürzlich zum Ehrenmitglied der Bilker Martinsfreunde ernannt.

Text und Bild: René Krombholz

Share