Titularfest

Am Sonntag dem 22. Januar 2017 feierte der St. Sebastianus Schützenverein Düsseldorf Bilk e.V. 1445 das alljährliche die Titularfest, das Fest des Namenspatrons Sankt Sebastian.

Während des feierlichen Festgottesdienstes mit Fahnenweihe (der Friedrichstädter Reserve) wurde auch das Anno-Santo-Kreuz an die Germania Kompanie und das TC St. Martin verliehen.
Danach fand traditionell ein kleiner Festakt im Saal der Friedenskirche Düsseldorf statt.

Der erste Chef Ulrich Müller konnte zahlreiche Ehrengäste aus Bundes-, und Landtag, Kirche, Politik und Brauchtum begrüßen.
In seiner Eröffnungsrede brachte Ulrich Müller das vergangene Jahr der Bilker Schützen in Erinnerung. Durch die Projekttage ist eine neue Basis zwecks Austausch und Findung geschaffen worden, vieles was angedacht wurde ist ins Leben gerufen, anders wird noch umgesetzt. Nicht immer ist der Erfolg sofort sichtbar, manches braucht Zeit, so bat er die Kameraden auch um Geduld.
Mit neuen Projekten wie dem Seniorenabend oder Pittermanns School geht der Verein neue Wege, ein weiteres Vorhaben ist der geplante Straßenschmuck zum Schützenfest: „Jeder in Bilk soll sehen das wir Schützenfest haben..!!!“ so der erste Chef, der an dieser Stelle bereits um Mitarbeit der Kameraden bat.

Auch auf aktuelles Geschehen ging er ein. Er betonte die Richtigkeit der Sicherungsmaßnahmen der Polizei und brachte Unverständnis für Menschen zum Ausdruck die erst nach verstärkter Sicherheit rufen und diese dann als rassistisch einstufen, wenn Maßnahmen erfolgen.

Nach dem Ständchen von TC St Martin Bilk und FC Freischütz ehrte Sportwart Jim Müller die Sieger der Pokalwettbewerbe.

Während des Titularfest werden auch Ämter bestätigt. So wurden dieses Jahr der 1.Hauptmann Horst Wachholder und der 2. Hauptmann Roland Weigel der Andreas Hofer – Hubertus Jäger bestätigt.
Bestätigung gab es auch im Offizierscorps, hier bestätigte Oberst Michael Kohn die neuen Adjudanten: Adjutant im Jäger Bataillon – Michael Paulus aus der Tell Kompanie. Adjutant im Friedrichstädter Bataillon, Pascal Schiffers aus dem Schill’sches Korps.

Verabschiedet wurde aus gesundheitlichen Gründen Oberstleutnant Juppi Hinzen. Der Oberst schilderte in seiner Abschiedsrede eindrucksvoll, wie im Schützenleben aus zwei unterschiedlichen und nicht immer harmonierenden Charakteren, durch Respekt und guter Zusammenarbeit zwei tolle Kameraden werden können. Für seine Verdienste wurde Wolfgang (Juppi) Hinzen zum Ehrenoberstleutnant ernannt

Die Seitenhiebe auf Verantwortliche in Verwaltung und Politik (die von Brauchtum keine Ahnung haben) uns das (Über) Leben aber immer schwerer machen, konnte der Oberst sich nicht verkneifen. Man spürte förmlich seinen inneren Zorn, Heinz Kohn auf Wolke 7 war sichtlich stolz auf seinen Sohn.

Die zweithöchste Ehrung des Vereins traf einen Schützenkameraden der nicht mehr immer in Bilk sein kann, den Bundestagsabgeordneten Andreas Rimkus.

Seit Januar 2010 ist Andreas Rimkus aktives Mitglied der Friedrichstädter Reserve.
Grund für den Eintritt war damals das soziale Verhalten der Mitglieder und die traditionelle Nähe einiger Kompaniemitglieder zur SPD.

Andreas Rimkus arbeitet in vielen Belangen mit dem Regimentsvorstand zusammen.
Zuletzt hatte er im Dezember 2016 einen bunten Nachmittag für Bilker Senioren im Vereinshaus ins Leben gerufen und hierzu große Spenden eingesammelt.

Es wäre müßig hier alle seine Verdienste aufzuzählen, derer gibt es viele.
Andreas lebt nach dem Motto: „Mer kennen uns und mer helfen uns!“ so der erste Chef in der Laudatio. Das war auch das Motto des ersten Bundeskanzlers Konrad Adenauer. Auch wenn Dieser einer anderen Partei angehörte, so ist es der Gedanke der zählt.

Unter gleichem Motto könnte man auch die traditionelle Sammlung von Oliver Zieba stellen, der amtierende Regimentskönig sammelt für einen erkrankten Kameraden aus eigenen Reihen. Bei der aktuellen Sammlung konnten weitere 700,- € eingebucht werden.

Da kann man nur stolz darauf sein, solche Kameraden in eigenen Reihen zu haben.

Share